Sonntag, 1. November 2015

[Spruch zum Sonntag] #7 Leser und/ oder Autor?


Wie ist das eigentlich bei euch so? Seid ihr zufrieden mit der Rolle des Lesers und nehmt an, dass euch auch nie der Lesestoff ausgehen wird? Oder hegt ihr den Wunsch eines Tages doch selbst mal zum Autor zu werden?
Ich selbst liebe es zu schreiben... für den Blog oder andere kurze Texte, eben Kategorie Artikel. Das Bestreben eine komplexe Geschichte selbst zu kreieren, hatte ich bisher nicht. Einfach weil ich keine Ideen habe und mir auch das Talent für Spannungsbogen, Wendungen& Co fehlt. Aber das ist ja auch nicht schlimm, es muss nicht jeder ein begabter Geschichtenschreiber sein. Ich fühl mich in der Rolle des Lesers sehr gut;)

Trotzdem passte das Thema heute so hervorragend und es war nicht mal beabsichtigt, denn erst eben ist mir aufgefallen, dass heute der "National Novel Writing Month" (NaNoWriMo) beginnt. Ein "Event" bei dem ihr einfach so teilnehmen könnt, um im November eine Kurzgeschichte zu schreiben. Ich höre mir ja gerne an, was für Projekte andere planen und wie sie so vorankommen. Wenn ihr Interesse habt, schaut euch doch >>hier<< auf der Seite mal um. Oder dieser >>Artikel<< aus der TAZ. Aus Deutschland machen rund 1300 Leute mit - ihr wärt also nicht allein:) Wäre das was für euch oder seid ihr wie ich zufriedener Leser?



Einen erholsamen Sonntag wünsch ich euch noch!
Eli

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    ich bin Leser und "Schreiber" und es gefällt mir sehr gut, beides zu sein :)
    Und ja, ich nehme auch am NaNoWriMo teil. Dieses Jahr zum ersten Mal und ich bin schon sehr gespannt, wie es wird :)
    Das ist auf jeden Fall ein interessantes Thema und ich finde es erstaunlich, wie viele tatsächlich nicht nur lesen, sondern auch schreiben. Aber ich finde es genauso erstaunlich, wie viele von sich selbst sagen, dass ihnen lesen reicht und schreiben gar nicht liegt. Das ist einfach so vielfältig :)

    Liebste Grüße,
    Kate ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kate,

      ja das ist wirklich sehr unterschiedlich. Finde ich toll, dass du selbst schreibst und auch am NaNoWriMo teilnimmst! Ich wünsch dir ganz viel Spaß und das die Wörter nur so sprudeln!;)

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ach, ich hatte ganz vergessen, dass der NaNoWriMo ist! Ich bin selbst auch keine, die eine Idee für eine Geschichte, geschweige denn für ein Buch hat. Aber ich finde die Aktion jedes mal so toll, auch wie sich die Autoren ja untereinander unterstützen, davon bin ich richtig begeistert! Außerdem ist eines meiner Lieblingsbücher dadurch entstanden, Anna and the French Kiss war ja mal ein NaNoWriMo-Projekt, total süß =)
    Ansonsten schreib ich aber total gerne, auch wenn mein Blog grad eher still schweigt. Ich hab immer wieder Lust irgendwas zu schreiben über bestimmte Themen und wenn es nicht anders geht, dann schreib ich einfach paar Gedanken in meinem "Tagebuch" auf, selbst wenn man das so eigentlich nicht nennen kann ^.^
    ♥ Ley

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt das Zusammengehörigkeitsgefühl und die gute Atmosphäre bekommt man selbst als Nicht-Teilnhemer mit. Ich finde das auch sehr schön!
      Wahnsinn - ich wusste gar nicht, dass Annna and the French Kiss so enstanden ist. Steht aber definitiv schon auf meiner To Read Liste:) Ich hoffe natürlich, dass ich auch total begeistert sein werde. Diesen Sommer hab ich zwar schon mehr Contemporary als sonst gelesen, aber noch nicht die "Hype-Bücher". Vielleicht hebe ich mir die unbewusst noch auf;)
      Ich hab auf meinen Laptop auch so ein Dokument, wo ich reinschreibe, wenn es mich mal wieder packt und ich das dringende Bedürfnis meine Gedanken abzutippen;D Ich habe wirklich Respekt vor den Menschen, die jeden Tag etwas in ihr "Tagebuch" schreiben^^ Ich bin dafür viel zu inkonsequent..

      Liebe Grüße an dich:)

      Löschen

Egal was euch nun nach dem Lesen des Beitrags in den Kopf kommt - schreibt es mir. Ich freue mich riesig über jedes einzelne Kommentar! ♡