Sonntag, 31. Januar 2016

[Monatsfavoriten] Abwechslungsreicher Start im Januar

Hallo ihr Lieben!

Und willkommen zum ersten Monatsfavoriten-Post im neuen Jahr. Im Dezember habe ich gerade mal ein Buch geschafft, weswegen sich eine Monatsübersicht natürlich nicht gelohnt hat. Umso mehr freut es mich, dass ich 2016 mit einem guten Schnitt von 4 Büchern zu meiner alten Lesegeschwindigkeit zurückgekehrt bin. Zudem war es eine 50/50 Mischung zwischen Fantasy und Contemporary.


1. Platz - All die verdammt perfekten Tage: Wenn ihr nach einem Buch sucht, dass euch emotional auf eine Achterbahn schickt, dürftet ihr hiermit an der richtigen Adresse sein. Die Hauptcharaktere Finch und Violet sind außergewöhnlich und doch konnte ich mich auf die eine oder andere Weise mit ihnen identifizieren. Ich finde es großartig, dass sich die Autorin getraut solche wichtigen Themen anzusprechen, wie Verlust, Mobbing und Depressionen. Diese Themen machen daraus natürlich nicht gerade eine lockerleichte Unterhaltungslektüre und doch hat diese Geschichte auch wirklich schöne Szenen. Jede Medaille hat eben ihre zwei Seiten und das zeigt Jennifer Niven sehr schön. *Rezension*
5/5

2. Platz - Silber #2: Fast in einem Rutsch gelesen - lange bis in die Nacht hinein! Kerstin Gier schafft es einfach immer wieder, dass ich ihre Bücher einfach nicht aus der Hand legen kann. Ich liebe Liv und ihre Familie,  dieses Patchwork-Gebilde mit den Spencers, die verwegenen Charaktere, die man nicht einordnen kann und natürlich die Traumwelt. Mir ist eigentlich egal, was die große Auflösung in Band 3 sein wird. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg ist einfach nur bezaubernd;-) *Lovelybooks*
5/5

3. Platz - Asche zu Asche: Mein erster Trilogieabschluss für dieses Jahr! Ich muss sagen, dass ich es jetzt im Nachhinein wirklich schade finde, die Bücher nur ausgeliehen zu haben und nicht in meinem Schrank stehen habe. Wenn sich auch über die letzten Seiten von „Asche zu Asche“ diskutieren lässt, bin ich zufrieden mit dem Schluss. Dass es anders kommt, als man dachte, war mir irgendwie klar und das Ende ist meiner Meinung realistisch. Schön, aber eben nicht durch die rosa-rote Disney-Brille;-D *Lovelybooks*
★☆ 4/5

3. Platz - Grischa #3: Uff - ein weiterer Trilogieabschluss. Es war wieder sehr düster, spannend und überraschend. Klar am Ende kam man der Wahrheit so langsam auf die Spur, aber trotzdem gab es ungeahnte Wendungen. Außerdem hat Frau Bardugo ja Alina nun mehrere männliche Charaktere zur Seite gestellt, die alle so unglaublich unterschiedlich sind und doch mag man jeden für seine spezielle Art. Da es aber nicht für alle gut ausgehen kann, war mir gleich klar, dass ich mit dem Ende etwas hadern werde. Trotzdem ist es ein gutes Ende, mir hat nur der letzte überspringende Funke gefehlt (was höchstwahrscheinlich daran liegt, dass ich die Trilogie über einen zu langen Zeitraum gelesen habe). *Lovelybooks*
★☆ 4/5
Ausblick für Februar:

Ich konnte mich wieder mal nicht entscheiden und habe zwei Bücher angefangen, die ich nun parallel lesen werde. Da hätten wir Band 3 von Throne of Glass, was mit seinen über 600 Seiten, etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen wird;-) Und den letzten Band von The Darkest Minds mit dem dem Titel "In the Afterlight" auf Englisch, weswegen ich auch dieses Buch nicht in 3 Tagen beenden werde. Ich bin trotzdem zuversichtlich 4 Bücher zu schaffen, obwohl ich für die Uni viel zu tun haben. Wo kommen wir da schließlich hin ohne naiven Optimismus;-)

Was habt ihr diesen Monat gelesen?

Liebe Grüße
Eli 

Freitag, 29. Januar 2016

[Rezension] All die verdammt perfekten Tage


Für alle anderen Schüler ist es ein Tag wie jeder andere, während Violet Markey auf den Glockenturm der Schule steigt und ihr Leben beenden will. Da trifft sie auf Finch, den Freak und Außenseiter der Schule, der auf diesen Turm steigt, um sich lebendig zu fühlen - vielleicht aber auch um zu springen. Sie tun es nicht, doch in diesem Moment knüpfen die beiden ein ganz besonderes Band und lernen aufgrund ihrer Unterschiedlichkeit und gemeinsamen Leidens ihr Leben neu zu betrachten.  

Meine Meinung  

Die Geschichte beginnt mit dieser doch sehr heiklen Situation und trotzdem ist sie nicht grundlegend düster und deprimierend. Was schon recht wegweisend für das ganze Buch ist.
Das liegt an Finch, der einfach alles ins bizarr-lächerliche zieht und nie um einen Spruch verlegen ist. Dass es dabei manchmal ganz anders in ihm aussieht und er ein sehr sensibler Typ ist, der unheimlich viele Probleme allein schultern muss, sieht kaum jemand. Deshalb ist er in der Schule auch als Freak verschrien und flüchtet sich ständig in andere „Versionen“ seiner selbst: Finch, der Engländer, Finch, der Knallharte, Finch, der Loser.
Violet, gewissermaßen gezwungen durch ein Schulprojekt und aus Neugier, lernt ihn besser kennen und sieht was hinter der Fassade steckt. Doch auch Violet hat ihre Dämonen. Durch einen Autounfall, an dem sie sich die Schuld gibt, starb ihre Zwillingsschwester Eleanor und seitdem zählt sie die Schultage, weil sie weg von dem Ort will, wo sie alles an ihre Schwester erinnert. Ausgerechnet der schräge Finch hilft ihr wieder zurück ins Leben zu finden. Auch Finch scheint es wesentlich besser zu gehen, doch trotzdem merkt man, dass da irgendwas ist, was er vor allen versteckt. Finch Kapitel tragen Namen wie „Ich bin wieder wach. 6. Tag“. Ständig erzählt er vom WACH sein und SCHLAF. Ohne uns Leser, Violet oder sonst einem Menschen zu schildern, was das bedeutet.

Wenn die Geschichte auch sehr herzzerreißend ist, so lohnt es sich Violet& Finch auf dieser Reise zu begleiten. Die Autorin spricht wichtige Themen, wie Verlust, Suizid, Mobbing und psychische Erkrankungen an. Dennoch: lasst euch bitte nicht abschrecken, denn diese Geschichte ist nicht so bedrückend, wie diese Themen vielleicht vermuten lassen! Es ist sogar sehr lebensbejahend und gerade darin liegt für mich die große Leistung der Autorin. Es ist eine authentische Geschichte mit viel Liebe zu ihren Charakteren, weshalb es natürlich auch - das möchte ich hier nicht unter den Tisch kehren - hin und wieder sehr emotional wird.
Ich würde sagen, dass ich das Buch in 3 Etappen gelesen habe, wobei ich vor den letzten beiden schon etwas Mut sammeln musste, um weiterzulesen. Nicht weil es schlecht war, sondern weil es Situationen gab, die mich an eigene Umstände erinnerten und sehr berührt haben. Jennifer Niven hat diese Passagen so gut geschrieben, dass ich mich einfach zurückversetzt fühlte. Aber ich habe mein Vertrauen in die Autorin gesetzt und es nicht bereut. Sehr gut hat mir auch nochmal der Einblick der Autorin gefallen, den sie uns in der Anmerkung& Danksagung auf den letzten Seiten des Buches gewährt.
Mir fällt auf, dass ich mich in dieser Rezension mal wieder sehr allgemein gehalten habe. Der Grund ist, dass ich die Geschichte sehr besonders finde und ihr einfach für euch alle Einzelheiten entdecken solltet;-) Vertraut den unzähligen guten Stimmen zu "All die verdammt perfekten Tagen" und lest es!
Fazit 
Diese Geschichte ist eine emotionale Achterbahnfahrt und ich finde solche Bücher sollte man in der Schule lesen. Denn es macht Spaß, enthält Charaktere, die man gern durch die Buchseiten ziehen würde und umarmen möchte und birgt so viel Lehrreiches, dass sich gut mit anderen diskutieren lässt! Es stimmt nachdenklich und zeigt einmal mehr, wie komplex wir Menschen sind. Dass wir behutsam mit unseren Mitmenschen umgehen sollten und vorschnelle Urteile fatal sein können. 

5 von 5 Sternen

„All die verdammt perfektenTage“ von Jennifer Niven
Klappenbroschur
Limes Verlag
Seiten: 400
Preis: 14,99€

Vielen herzlichen Dank an den Limes Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! Ich möchte diese ganz speziellen Lesestunden nicht missen

Donnerstag, 28. Januar 2016

[Beendet-Tweets] Die letzten Bücher aus 2015


Hallo ihr Lieben,

da gab es ja noch ein paar Tweets, die nach Aufmerksamkeit schreien;-D Es handelt sich tatsächlich noch um Tweets von Büchern, die ich im letzten Jahr gelesen habe. Aber ich schwöre bei meinen Büchern, dass es die letzten sind und dann folgt der Frischwind.

"Arya & Finn" von Lisa Rosenbecker








"Vampire Academy - Last Sacrifice" von Richelle Mead


"Weihnachtszauber wider Willen" von Sarah Morgan









 
 
"Küss mich unterm Nordlicht" von Joanna Wolfe








"End of Days" von Susan Ee














Top-Titel: Gewinner ist definitiv das Debüt "Arya & Finn" von Bloggerkollegin Lisa. 
Flop-Titel: Leider "Küss mich unterm Nordlicht". Zu viele Themen, nicht nachvollziehbare Liebe und lange Monologe der Protagonistin mit ihren Hunden.


Liebe Grüße
Eli

Mittwoch, 27. Januar 2016

[Tipp] Die Tea Time English Reading Challenge


Hallo ihr Lieben!

Ich melde mich spontan heute gleich nochmal. Kennt ihr noch die Let's Read in English Challenges von Lisa? Bei denen habe ich immer begeistert teilgenommen, wenn ich auch gestehen muss, dass ich 2015 nicht ganz so erfolgreich war. Neues Jahr, neuer Versuch! Und ich bin froh, dass Lisa wieder eine Englisch-Challenge veranstaltet. Dieses Jahr allerdings mit neuem System und Aussehen, wie auch ihr Blog selbst (alles super schön! Ein Besuch lohnt sich;). 
Das Ziel ist so viele Tea Times wie möglich zu schaffen. Für eine gelungene Tea Time braucht es natürlich mehrere Utensilien und die gilt es zu sammeln. Selbstverständlich muss man selbst dabei sein, man kocht sich ein Kännchen Tee, wofür Teebeutel und eventuell Zucker vonnöten sind, nach Belieben Cupcakes und Tassen für eventuelle Besucher. Dies wäre dann das komplette Set:

Und wie sammelt ihr diese einzelnen Bestandteile? Ganz einfach: ein englisches Buch = ein Button/ Utensil. Bei einem englischen Buch sieht es also so aus...


Sprich bei 6 gelesenen englischen Büchern, habt ihr dieses komplette Set geschafft und beginnt ein weiteres voll zu bekommen. Der Zeitraum ist vom 1.2.2016 bis zum 31.12.2016. Falls euch meine kurze Erläuterung nicht ausreicht, schaut doch einfach mal bei Lisa aka Miss Watson selbst vorbei;) Anmelden könnt ihr euch dort ebenfalls. Ich würde mich freuen und Lisa mit Sicherheit noch 100x mehr...

Na wer hat noch Lust mitzumachen?


Liebe Grüße
Eli

[TAG] Wir hören Bücher


Hallo ihr Lieben, 

gestern habe ich bei Lena diesen TAG entdeckt und da ich Hörbücher klasse finde, mache ich mal mit. Vielleicht hab ich den ein oder anderen Tipp für euch oder ihr für mich;-) Oder ich stecke euch einfach mit meiner Liebe für Hörbücher an. Ob man das Buch schon kennt oder nicht, meist machen es Hörbuchsprecher nochmal zu einem ganz eignen Erlebnis.

1. Wer ist dein/e Lieblingshörbuchsprecher/in?    

Also ich muss erstmal allgemein ein großes Lob für deutsche Hörbuchsprecher aussprechen, denn ich kenne wirklich einige, die mir richtig gut gefallen. Und weil sie wahrscheinlich viel zu selten Erwähnung finden, nenne ich gleich mal mehrere. Nur einen Lieblingssprecher habe ich eh nicht.
Da hätten wir: Rufus Beck (Der goldene Kompass), Oliver Rohrbeck (Magisterium), David Nathan (Maze Runner), Simona Pahl (Silber), Ulrike Grothe (Die Beschenkte), Simon Jäger (Schattenauge), Vanida Karun (Wie Monde so silbern),  Wolfgang Pampel (Illuminati).

2. Wo bzw. wobei hörst du am liebsten ein Hörbuch?    

Letztes Sommer gerne wenn ich mit dem Rad vom Bahnhof nach Hause gefahren bin oder auf der Wiese lag, um die Sonnenstrahlen zu genießen. Ansonsten zum Beispiel wenn ich mit meinem "Happy Zen" mit ausmalen beschäftigt bin oder mal wieder ein Spruch "gestalte". Das ist dann wirklich Entspannung pur für mich:)


3. Welches Buch würdest du sprechen wollen, hättest du die Möglichkeit dazu?    

Um ehrlich zu sein, wäre das glaub ich nicht so mein Fall. Einfach weil mir das Talent dazu fehlt. Aber wenn es einfach nur um's Probieren geht... vielleicht irgendwas mit einer Vielfalt an Charakteren.... Grischa?

4. Kaufst du Hörbücher lieber als CD oder über Onlineportale wie Spotify oder Audible?    

In der Regel wünsche ich mir Hörbücher zum Geburtstag, leihe sie mir bei der Onleihe aus oder nutze Spotify. Prinzipiell ist mir das aber ganz egal, solange ich es Zuhause hören kann oder auf meinen MP3-Player packen kann.

5. Buch vs. Hörbuch: Gibt es ein Buch welches du sowohl gelesen als auch gehört hast? Was hat dir besser gefallen?    

Letztes Jahr habe ich ein Fanpaket zu "The Best of Me - Mein Weg zu dir" von Nicholas Sparks gewonnen und habe beides sogar parallel gehört bzw. gelesen. Eben je nachdem wo ich war: Zuhause hab ich das Buch gelesen, unterwegs das Hörbuch gehört. Und ich mochte beides. Beim Lesen hatte ich irgendwann sogar den Sprecher im Ohr.
"Silber - Das erste Buch der Träume" hab ich im letzten Herbst nochmal gehört, um die Geschichte rund um Liv aufzufrischen und ready für den zweiten Band zu sein. Simona Pahl spricht die Geschichte richtig gut und hat mich während des Kürbis Schnitzens gut unterhalten;)

6. Welches Genre hörst du am liebsten als Hörbuch?    

Ich glaub das ist durch Frage 1 und meine Beispiele schon recht deutlich geworden: Jugendbuch/ Fantasy.

7. Was stört dich an Hörbüchern?    

Dafür können die Hörbücher an sich nichts, aber: man braucht viel Zeit. Und mal ganz ehrlich so eine Ruhe-Session mit malen, schaffe ich meist nicht mal 1x pro Woche. Es dauert also ziiiemlich lange so ein Hörbuch durchzuhören, vor allem wenn ich es nur über meinen Computer hören kann. Wenn ich es auf dem iPod habe, komme ich öfter zum Hören. Zeitintensiv ist es dennoch.


8. Von wem würdest du gerne deine Geschichte vertonen lassen? (Bezogen auf das eigene Leben oder eine Geschichte die man selbst geschrieben hat)    

Vanida Karun.

9. Empfehle uns eines deiner liebsten Hörbücher!

Auch wenn ihr die Luna-Chroniken vielleicht schon gelesen habt, die Hörbücher sind ebenfalls klasse! Mich konnte Vanida Karun echt überzeugen.


Mich würde noch interessieren, ob ihr Hörbücher hört (wenn ja, was) oder nicht (warum)?

Liebe Grüße
Eli

Dienstag, 26. Januar 2016

[Neulinge] ...kaum zu glauben, aber wahr

Hallo ihr Lieben,

ja außergewöhnliche Zeiten, verlangen außergewöhnliche Handlungen. Das heißt im Klartext: ich habe gerade viiiel Stress in der Uni, habe einiges davon bereits bewältigen können und wollte mich mal wieder mit neuen Büchern selbst belohnen;-) Macht ihr das auch manchmal? Da ich ansonsten versuche mein Geld so gut wie möglich zu sparen und mein SuB eigentlich groß genug ist, sind neue Bücher wieder etwas Besonderes geworden und zurück ist dieses Euphoriegefühl beim Kaufen.

Meine Wunschliste ist nach wie vor lang, es war also eher eine Qual der Wahl. Aber letztendlich konnte ich mich doch recht gut entscheiden. Es sollte etwas auf Englisch werden, damit ich genug Anreiz habe, mich dieses Jahr wieder mehr dieser Fremdsprache zu widmen. Außerdem sollte es eine kleine Augenweide werden. Es gibt ohne Frage viele schöne dt. Hardcover-Ausgaben, aber wenn ich so in mein Regal blicke, sieht es doch alles sehr einheitlich aus. Gerade was Schriftarten angeht, scheint man bei uns nicht sehr experimentierfreudig zu sein. Unter #bookspinebeauty habe ich dann auf Instagram geguckt, was davon auf meiner Wunschliste steht. Jetzt hab ich aber lange genug gelabbert;-D Geworden ist es...





Nach der "Auge um Auge"-Trilogie hat mich Jenny Han definitiv überzeugt, mehr von ihr zu lesen. Nun geht als weiter mit "To all the boys I loved before". Da alle von diesen beiden Büchern schwärmen, bin ich gespannt. 
Beim Abholen war ich erst etwas enttäuscht, da "P.S. I still love you" als Taschenbuch geliefert wurde, obwohl es online als gebundene Ausgabe aufgeführt wurde. Wie sich herausgestellt hat, gibt es die gebundene Ausgabe nicht mehr:( Naja man sieht es kaum und im Reagl ist es minimal kleiner als Band 1. Wenn es mir saugut gefällt, kann ich immer noch online auf die Suche nach einem Hardcover gehen. Ich sag nur #BooknerdProblems ;-P 

Außerdem habe ich letztes Jahr schon für den unschlagbaren Preis von 3,10€ den ersten Band der Infernal Devices Reihe von Cassandra Clare ergattert. Das Glück war wohl erneut auf meiner Seite und so habe ich dieses Mal Band 2 für 3,60€ entdeckt...und sofort in den Warenkorb geschmissen.

Collector's Edition mit goldenem Schnickschnack *streichelt das Cover*


Ja und was auch nicht zu glauben ist, aber wahr: ich habe euch noch gar nicht die Bücher gezeigt, die ich zu Weihnachten bekommen habe. Skandal! Dabei sind es zwei wahre Prachtexemplare.
Seit Harry Potter habe ich mit meiner Oma diese Tradition, dass sie mir mit 1000% Sicherheit ein Buch schenkt. Um die Trilogie zu vervollständigen, habe ich mir "Silber - Das dritte Buch der Träume" gewünscht. Ende November hatte ich mit dem zweiten Band schon mal angefangen, bin dann aber irgendwie durch's parallel lesen und den Weihnachtsbüchern von abgekommen. Seit heute geht's aber weiter mit Liv&Co.
Auf Instagram habe auch ich die ganzen Bilder von der illustrierten Harry Potter Ausgabe bestaunt und an Weihnachten, lag es dann unter dem Tannenbaum. Ich hatte absolut nicht mit gerechnet, ihr könnt euch also die Überraschung ausmalen. Seitdem lese ich immer mal drin, wenn ich einen schlechten Tag habe und ich etwas Aufbauendes brauche. Es hat sowas von nach Hause kommen...

Diese Schätze sind also neu bei mir eingezogen. Jetzt heißt es erstmal wieder fleißig lesen (und nicht zu viele eBooks der Onleihe) um den SuB abzubauen und Kapazität für neue Bücher zu schaffen.
Was haltet ihr von meinen Neulingen?

Liebste Grüße
Eli

Montag, 25. Januar 2016

[Montagsfrage] Die Sache mit der Liebe

eine Aktion von Buchfresserchen.
Wie geht ihr mit den allseits präsenten Liebesgeschichten um?

Ach ja ein bisschen Liebe zum Mitschmachten mag ich doch schon sehr gern. Einfach weil es schön ist und oftmals gibt es einer Geschichte doch einen gewissen Spannungsbogen. Meistens steht durch die Liebe ja nochmal einiges mehr auf dem Spiel... nehmen wir Panem, Obsidian und all die anderen Jugendbücher, die wir lieben, weil sie spannend sind und uns zugleich ein paar Schmetterlinge beim Lesen bescheren.
Wenn Liebesgeschichte, dann aber bitte nachvollziehbar und mit Gefühl. Für mich persönlich sind immer die "Liebe-auf-den-ersten-Blick"-Geschichten etwas schwierig. Entweder der Autor kann mir gut vermitteln, dass die Liebe, wie eine Bombe einschlägt oder man lässt es besser bleiben. 

Mein letzter Liebesgeschichten-Fail ist "Küss mich unterm Nordlicht". Auf den ersten Moment sind sich die Protagonist und der Typ nicht mal sympathisch. Dann reden sie kaum miteinander und plötzlich sind da Gefühle. Die Stimme in meinem Kopf hat immer nur geschrien: "Aber du KENNST IHN DOCH NOCH GAR NICHT!". Es war also weder nachvollziehbar, noch hat es irgendwas für die Gesamtgeschichte getan. Allgemein hat sich die Autorin meiner Meinung ein paar so viele Themen vorgeknüpft, aber das ist ein anderes Thema.

Wie ist eure Meinung zur heutigen Frage?

Liebe Grüße
Eli

Dienstag, 19. Januar 2016

[Gemeinsam lesen] Ein letztes Intermezzo mit Grischa

Aktion Gemeinsam Lesen
eine Aktion von Schlunzen-Bücher
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Band 3
Seite 83 von 432

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

"Als ich mich aufrichtete, rang ich um Atem und saugte die feuchte Luft ein."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Es ist also passiert - ich habe mich nun endlich an den letzten Band der Grischa-Trilogie getraut, obwohl ich das Buch schon seit einem Jahr besitze. Aber was soll ich euch sagen, ich hab so richtig Bock Reihen zu beenden und dann eben auch noch beginnen zu können. Und warum sich immer alles aufsparen, um das Buch möglicherweise zur perfekten Zeit zu lesen. Die perfekte Zeit gibt es eh nicht und so erfreue ich mich gerade an der Geschichte. Die ersten 80 Seiten haben sich gelesen, wie 30. Ich bin gespannt, worauf die ganze Sache hinauslaufen wird. Aber bisher - wie gesagt, gefühlte 30 Seiten - bin ich noch nicht allzu in die Geschichte versunken, was bestimmt bald kommt.

4. In seiner Schulzeit begegnen einem im Unterricht diverse Bücher. Kannst du dich noch an einige davon erinnern? Sind sie in guter oder schlechter Erinnerung geblieben?

Oh ja bei manchen muss ich fast schon sagen, dass ich leider noch Erinnerungen habe. Goethes Faust ist bestimmt auch kein Zuckerschlecken, aber wenigstens habt ihr dann etwas gelesen, was fast schon zum Allgemeinwissen gehört und jeder kennt. Unser Schule dachte sich, wer braucht schon Goethe und all die bekannten deutschen Schriftsteller. Stattdessen haben wir "Transit" von Anna Seghers lesen müssen. Ich hab ja immer schön brav gelesen, was uns aufgetragen wurde, aber dieses Buch war soooo langweilig, dass ich es fast nicht geschafft hätte. Im Prinzip sitzen wir ständig mit der Protagonistin im Zug oder bei einem Amt. Laaaaangweilig (auch wenn dies traurige Realität war für manche Menschen). Ich mochte auch nicht "Mephisto" von Klaus Mann... 
Gut dagegen in Erinnerung hab ich "Das Parfum", "Der Vorleser" oder auch "Der Schimmelreiter", was nicht zuletzt daran lag, dass wir zu dem Zeitpunkt eine brillante Deutschlehrerin hatten und fast alles im Unterricht Spaß gemacht hat. Und über die Lektüre im Englisch-Unterricht kann ich mich auch nicht beschweren: "Holes", "About a boy", "The Tortilla Curtain", ... 

Was lest ihr gerade oder könnt ihr euch noch an Schullektüre erinnern?

Liebe Grüße 
Eli

Montag, 18. Januar 2016

[Montagsfrage] Hässliche Cover & ihre Auswirkungen

eine Aktion von Buchfresserchen.
Es wird immer nach den schönsten Buchcovern gefragt, aber welches ist für dich das mit Abstand hässlichste?

Ja das ist doch eine super Frage für einen Montag an dem man sowieso nicht die beste Laune hat (weil MONTAG!). Heulen wir also mal über schlechte Cover, die es leider auch gibt. Ich finds natürlich nicht schön mit einem hässlichen Entlein rumzurennen oder es gar in mein Regal zu stellen, aber richtig Leid tut es mir für die Autoren. Wo wir doch alle wissen, wie sehr uns Cover überzeugen können... oder eben abschrecken. Traurig für diejenigen, die eine wunderbare Geschichte zu Papier gebracht haben und dann vom Verlag ein unpassendes Cover übergestülpt bekommen, weil es dann - eine gewisse Zielgruppe anspricht, sich besser verkauft, oder oder oder...
Für die Cover, deren Aussehen ich weiterhin betrauere, hat es zum Glück doch für jede Menge Aufmerksamkeit& Anerkennung für die Geschichte unterm Buchdeckel gereicht. Ich rede von den Obsidian-Büchern von Jennifer L. Armentrout, die ich auf Englisch lese....als eBook...den schaut sie euch an. Geschmäcker sind ja bekanntlich sehr unterschiedlich, aber zu diesen Covern habe ich noch nie gehört: 
"Och Mensch, die sind so schön! Die würde ich hier auch ins Regal mit Cover nach vorne stellen, wenn die Geschichte Mist wär. Und vor allem passen die so gut zum Inhalt! Wahnsinn!"










Wie seht ihr das? Findest ihr nicht auch, dass diese Cover als Aushängeschild eher eine schwache Kür sind? Der Coverwechsel zum Schluss ist natürlich nochmal ein ganz eigenes Debakel, lässt mich aber nicht weniger kalt! Diese Bücher sind für mich also ein gutes Beispiel. Obwohl mir in der Regel die englischen Ausgaben besser gefallen, ist es hier genau andersherum. Großes Lob an dieser Stellen auch mal an Carlsen!;)

Welche Cover könnt ihr überhaupt nicht leiden?

Liebste Grüße
Eli

Freitag, 15. Januar 2016

[Dieses Buch bleibt im Regal] #3

Eine Aktion von Damaris liest.
Auch im neuen Jahr soll es auf Lesbar weitergehen mit der tollen Aktion von Damaris. Es wird nun immer am 15. des Monats ein Buch vorgestellt, dass ich niemals aussortieren möchte, weil mir aus gewissen Gründen sehr viel daran liegt. 

Spontan habe ich mich für „Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt“ von Rainer M. Schröder entschieden. Es handelt sich dabei um eine Reihe, die es inzwischen in einer wunderschönen Neuauflage gibt. Ich habe auch mal überlegt, mir diese zusätzlich anzuschaffen und den Gedanken habe ich auch noch nicht endgültig verworfen. Aber niiiiemals werde ich dieses bereits abgegriffene Taschenbuch aus meinem Regal verbannen! 
 
Die Geschichte erzählt von der 14jährigen Abby aus London, die um Essen betteln muss, um ihre kranke Mutter und sich noch verpflegen zu können. Dummerweise wird sie eines Tages in einen Diebstahl verwickelt, mit dem sie eigentlich nichts zu tun hat. Aber wer glaubt schon einem so armen und heruntergekommenen Mädchen? Niemand! Und so kommt Abby vor Gericht und wird nach Australien verbannt. Was habe ich damals (selbst noch Teenager) mit Abby gelitten. Ich konnte mich so gut in die Geschichte reinfühlen und als es nach Australien ging, habe ich mit ihr dieses atemberaubende Land entdeckt, denn der Autor beschreibt es wirklich gut. Und während des Lesens hab ich diesen Traum entwickelt, Australien mal mit eigenen Augen zu sehen. Und das habe ich nach dem Abi getan. Ich brauch wohl nicht mehr zu sagen, als, dass mich dieses Land fasziniert hat und es die schönste Zeit war. Von daher...
 Danke Abby!
Danke Rainer M. Schröder!
Danke du wunderbare Bücherwelt!

Damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt, warum ich von diesem Buch und Land so schwärme, hier noch ein paar Bilder:) Egal zu welchem Anlass ich wieder ein paar Bilder zusammenstelle, die Auswahl fällt immer wieder schwer. Australien ist groß - und somit auch sehr vielfältig.

Da kann man mal wieder sehen, was Bücher bewirken können;-)

Liebe Grüße
Eli

Montag, 11. Januar 2016

[Montagsfrage] Die Wichtigkeit von Klappentexten

eine Aktion von Buchfresserchen.
Wie wichtig sind dir Klappentexte/Inhaltsangaben auf der Rückseite?

Was mir zu der Frage auf Anhieb einfällt, ist, dass ich im Buchläden mir kaum noch Klappentexte durchlese. Das passiert aus dem einfach Grund, weil ich ziemlich gut informiert bin, was gerade so auf dem Markt ist und die Bücher, die mich eben gerade interessieren, schon durch die Lovelybooks- oder Goodreads-Suche gejagt habe. Und natürlich durch Empfehlungen/ Rezensionen anderer Blogger. Ich lese sie also schon noch, aber online. Dazu kommt noch der Umstand, dass im Klappentext zu viel von der Handlung bereits verraten wird. Bücher sollen eben verkauft werden und so setzt man gerne auf einen reißerischen Klappentext und nimmt in Kauf, dass dem Leser schon zu viel preisgegeben wird. 
 
Meckerei hin oder her - ich brauche einen Klappentext trotzdem immer zur Orientierung, ob mich der Inhalt interessieren würde oder nicht. Wie soll ich das ansonsten auch machen. Ich lese nicht so schnell, wie manch anderer und dann habe ich schon gern Bücher, die ich höchst-wahrscheinlich mögen werde. Experimente á la ich lese einfach mal auf gut Glück sind da nicht drin.
Zudem hab ich mal einen Uni-Wochenendkurs besucht namens "Berufsfeld Lektorat" und weiß (auch durch Rezensionen natürlich) wie schwierig es oftmals ist einen Klappentext zu schreiben, der genau zutrifft, spannend klingt und nicht zu viel verrät. Von daher Leute...I feel you;-D

Wie ist eure Meinung zu Klappentexten?

Liebe Grüße 
Eli

Sonntag, 10. Januar 2016

Freitag, 8. Januar 2016

[TAG] 2015 Bookolutions Auswertung

Hallo ihr Lieben, 

bevor ich euch meine neuen Pläne für 2016 zeige, möchte ich noch eben auswerten, ob und wie ich meine Ziele im letzten Jahr geschafft habe. Wie ihr vielleicht gemerkt habt, war 2015 von Beginn an nicht so mein Jahr und ich brauchte selbst etwas Anleitung bei dem, was ich mir vornehmen soll. Beim Bookolutions TAG gab es 7 Fragen und anhand diesen haben sich dann meine Vorsätze ergeben. Hier findet ihr den Beitrag nochmal.

1) A series I plan to begin is... 

Als wenn ich mir extra vornehmen müsste, neue Reihen zu beginnen;P Das klappt meistens ziemlich gut von allein. Und tatsächlich hätten wir da eine kleine Auswahl. Wobei ich wirklich gedacht hätte, es wären noch mehr:
  • Die Königin der Schatten 
  • Arya & Finn 
  • Auge um Auge 
  • Frostkuss 
  • Outlander

2) A series I plan to finish is... 

Vorgenommen habe ich mir The Darkest Minds, Grischa und Die Bestimmung

Von diesen 3 Reihen habe ich tatsächlich nur Die Bestimmung beendet, dafür aber noch: 
  • Angelfall
  • Escape
  • Die sieben Königreiche (Die Beschenkte)
  • Untot
  • Mind Games

3) A book I've put off reading year after year but will finally read is...

 Vorgenommen habe ich mir Brave New World

Dieses Ziel habe ich geschafft und ich fand das Buch wirklich gut. Außerdem war es der Grund dafür, dass ich im letzten Jahr noch ein paar mehr Klassiker gelesen habe. 


4) A book/series I plan to reread is...

 Vorgenommen habe ich mir Die Tribute von Panem 3

Anlässlich des letzten Films dieser Reihe wollte ich dieses Buch evtl. nochmals lesen, habe es aber wegen Zeitmangel nicht geschafft. Große Mühe habe ich mir aber auch nicht gegeben, weil ich nicht sonderlich ein Fan vom rereaden bin. Es gibt einfach zu viele Bücher, die ich noch gar nicht gelesen habe. Ich gebe also zu, es war Quatsch sich sowas überhaupt vorzunehmen;-)


5) A genre of which I'd like to read more is...

Vorgenommen habe ich mir Contemporary

Ja ich hatte das Gefühl, dass mir an dieser Stelle die ein oder andere gute Geschichte entgeht und habe ein paar Bücher aus dem Genre gelesen. Und es war wirklich schön mal von solch "alltäglichen" Dingen zu lesen. Die meisten Bücher waren für mich wie Stimmungsaufheller in Buchform.
  • Tage wie diese
  • Küss mich unterm Nordlicht
  • Solange wir lügen
  • Auge um Auge Bd. 1& 2
  • Flirt mit Nerd
  • Finding Audrey
  • The DUFF

6) The number of books I want to read this year is...

Vorgenommen habe ich mir 48 = 4 x 12

4 Bücher pro Monat sollten es werden, was im Endeffekt natürlich nicht so regelmäßig zu schaffen war. Mal mehr, mal weniger habe ich aber insgesamt sogar 55 Bücher gelesen.


7) One of my non-bookish resolutions is...

Vorgenommen habe ich mir glücklicher sein

Natürlich ist es keine direkte Entscheidung, dass man glücklicher ist, das wäre ja nun wirklich zu einfach!:-P Aber man kann sich dazu entschließen, Dinge in Angriff zu nehmen, damit Veränderung eintritt und man sich wieder besser fühlt. Das habe ich getan und werde es auch in 2016 weiterführen:)


So ich hoffe euch hat diese kleine Auswertung gefallen. Ich hab nicht alle meine Vorsätze geschafft, bin aber dennoch recht zufrieden. Es sind Dinge, die mich zu positiven Entwicklungen verleiten sollen, also werde ich mich gewiss nie stressen, nur um sie am Ende des Jahres alle abhaken zu können.
Goodbye Leseziele 2015

Liebe Grüße
Eli

Mittwoch, 6. Januar 2016

[Beendet-Tweets] Von Mord, Leben und Lügen


Eine neue Runde, eine neue Runde und die vorletzte mit Büchern aus 2015. Fürs neue Jahr wäre es natürlich schön, wenn ich euch immer nach einem Monat die Tweets zu den beendeten Büchern präsentieren könnte. Dann kann es allerdings mal passieren, dass es noch weniger Bücher in einem Post sind. Im Dezember hab ich beispielsweise nur ein Buch geschafft und der Januar scheint mir nicht besser zu werden. Würde euch das stören? Habt ihr generell noch Wünsche/ Verbesserungsvorschläge zu dieser Rubrik? Wollt ihr z.B. auch sehen, wie viel Sterne ich dem jeweiligen Buch letztendlich gegeben habe? Oder soll ich nur den jeweiligen Monatsfavoriten-Beitrag verlinken, wo ich nochmal kurz etwas zum Buch schreibe? 

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung von Veronica Roth











Die Tote in der Bibliothek von Agatha Christie










Der Beweis, dass es ein Leben außerhalb meines Zimmes gibt von Melissa Keil











Solange wir lügen von E. Lockhart











Mord im Pfarrhaus von Agatha Christie












Liebe Grüße
Eli