Montag, 30. Juni 2014

[Challenge] BuchVerfilmungs-Challenge Nr.8

Dies wird der letzte Post zu zweiten Runde der Buchverfilmungschallenge sein:( Aber eigentlich gibt es gar keinen Grund zur Traurigkeit, denn ich bin auch bei der nächsten Runde wieder dabei! Schade ist lediglich, dass ich nicht meine 12 Buch-Film-Paare zusammen bekommen habe, wobei mein Zettel doch so voll war. Aber der wird dann eben auch in der nächsten Runde noch in Angriff genommen! Ihr könnt euch übrigens auch noch anmelden (wann immer ihr wollt) und ab morgen geht es offiziell los.
   Inhalt:
Sutter Keely ist 18 Jahre und befindet sich in seinem letzten Schuljahr. Wichtige Entscheidungen sind zu treffen, doch das interessiert Sutter herzlich wenig. Er genießt lieber das hier und jetzt, macht Party und trinkt Unmengen an Alkohol. Doch in Wirklichkeit ist das nur eine Fassade hinter der Sutter so einige Probleme versteckt.

   Vergleich:
Wer sich annähernd vom Inhalt angesprochen fühlt, sollte das Buch lesen oder den Film sehen. Ich kann vorweg schon mal sagen, dass ich beide empfehlenswert finde.

Durch die Besetzung von Miles Teller und Shailene Woodley bin ich überhaupt erst auf den Film und letztendlich auf das Buch aufmerksam geworden. Allerdings war ich mir nach dem Buch nicht so sicher, wie die zwei das meistern werden. Nun kann ich es euch sagen: sie sind großartig!

Am Anfang bekommen wir alles geboten, was Sutter mag, d.h. Party, Mädchen und sein Macho-Gehabe. An der Stelle hatte ich schon Angst der Film wird unglaublich oberflächlich und auch Sutter bleibt eindimensional. Doch dies ändert sich im Verlauf. Und wir sehen, dass Sutter herzlich ist, anderen gerne hilft, aber sich anscheinend selber nicht weiterhelfen kann. Er ist nicht in der Lage seine eigene Situation zu reflektieren und daraus resultierende Entscheidungen zu treffen und flüchtet sich in hinter diese fröhliche Fassade. Und Miles Teller spielt diesen vielschichtigen Sutter so unglaublich gut, dass er mich (im Gegensatz zu „Buch-Sutter“) zu Tränen gerührt hat.
Wobei man auch fairerweise sagen muss, dass das Ende des Films sich von dem im Buch unterscheidet. Beide sind sehr offen, doch im Buch ein ganzes Stück mehr. Während das Ende im Buch sehr verwirrend war, hab ich die abschließenden Worte von Sutter im Film einfach nur geliebt. Die Szene danach hätte meinetwegen auch aus bleiben können.

In meiner Rezension hatte ich noch erwähnt, dass mir Aimee mit ihrer Naivität etwas auf die Nerven gegangen ist. Beim Film war das weniger der Fall. Kann an Shailene liegen oder auch daran, dass ich für das Buch wesentlich länger gebraucht habe;) Zusammen ergänzen sich Miles Teller und Shailene Woodley wirklich gut und man kauft ihnen alles ab.
Auch hier wurden natürlich wieder einige Aspekte aus dem Buch raus gelassen, um mit der Filmlänge hinzukommen. Dadurch wirkt das Buch im Nachhinein ein bisschen dramatischer, da noch einige Probleme hinzukommen.

   Fazit:
Eine ganz tolle Buchverfilmung! Insgesamt würde ich sagen, der Film lässt einen mit positiveren Gefühlen zurück als das Buch. Doch beiden haben den Vorzug uns diese Charaktere auf eine sehr realitätsnahe, ungeschminkte Arte und Weise näher zu bringen. Neben den ganzen aciongeladenen Hollywood Blockbustern eine willkommene Abwechslung.

Infos
Zum Buch:
"The Spectacular Now" von Tim Tharp (auf Deutsch: „Perfekt ist jetzt“)
Paperback
Ember
Seiten: 294
Preis: 6,50€

Zum Film:
"The Spectacular Now"
Erscheinungsjahr, -ort: 2013, USA
Genre: Drama, Komödie
Länge: 95 Minuten
Regie: James Ponsoldt
Hauptdarsteller: Miles Teller, Shailene Woodley.

Kommentare:

  1. Nach deinem Post musste ich mir gleich den Trailer zum Film ansehen. :)
    Was soll ich sagen: Ich werds mir jetzt mal mit ner Tüte Chips im Wohnzimmer bequem machen... ;D
    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott ich hoffe du magst ihn auch, sonst fühl ich mich schuldig^^

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Gucken,
      Eli :)

      Löschen
    2. Ja ich mochte den Film, du brauchst dich also nicht schuldig zu füheln. ;D Er hinterlässt einen mit gemischten Gefühlen...irgendwie traurig, aber auch wieder mit diesem Hoffnungsschimmer am Ende.
      Miles Teller und Shailene Woodley spielen einfach unfassbar gut. :)

      LG Nina

      Löschen

Egal was euch nun nach dem Lesen des Beitrags in den Kopf kommt - schreibt es mir. Ich freue mich riesig über jedes einzelne Kommentar! ♡